Na ja

Was bin ich | (Nicht)Auflösung, Preiseverleihung

Gut, das Thema scheint sich totgeritten zu haben. Seit einer Weile beteiligen sich nur noch kaukasische Schönheiten auf der Suche nach einem besseren Leben mit einem liebevollen Mann sowie diverse Adventuregame-Schmieden, die Landwirtschaftssimulatoren feilbieten. Jeweils allerdings wenig aufschlussreich. Lüften wir also das Geheimnis.

Zunächst: Sn scheint mit seinem Hinweis auf den Grillwendy am dichtesten dran zu sein, gefolgt von K. Am meisten überzeugt haben mich persönlich aber Opas Kugel-aus-den-Wunden-Dreher und die von Alex ins Spiel gebrachte Hypophysenangel. Aber: woher Gewissheit nehmen? Ich bin nicht restlos überzeugt. Und will es auch nicht sein. Deswegen: Alle haben gewonnen. Mal wieder.

Hier nun also Eure (verdienten!) Sachpreise. Am besten der Einfachheit halber in der Reihenfolge der eingereichten Vorschläge.

Daher gleich am Anfang ein Höhepunkt: “The Fat Of The Land”, das 1997er Knalleralbum der britischen Krawalleure The Prodigy. Als Kassette! Als sog. Kaufkassette sogar. Ein schönes Stück Jugend, für manchen immerhin. Ich meine mich aber zu erinnern, dass für die geschmackliche Avantgarde The Prodigy dann eigentlich schon nicht mehr gingen. Aber ein altersmilder Blick mit etwas Abstand mag eventuell zu einem versöhnlicheren Urteil kommen. Viel Spaß damit jedenfalls, Alex! Auf Wunsch wird die Kassette vorm Versand auch noch zum Anfang gespult.

Dann, K., sehr schöner Tipp, der vermutlich deutlich in die vermutlich richtige Richtung ging. Dafür sei diese schöne Melange aus Form und Funktion Dein Preis. Die ganze Welt im Überblick, Bleistiftanspitzer im Sockel!

Dann Tho. Allein für die Zurverfügungstellung des fraglichen Objektes gebührt Dir Auszeichnung. Und eigentlich war das auch ein schöner Vorschlag. Dir hat das Glück nun diese kleine Textilfrucht zugespielt, die sich im Handumdrehen in einen so praktischen wie peppigen Beutel zu verwandeln weiß. Schockt.

Svont, ein bisschen an den Vorgänger rangehangen, muss ich sagen. Aber trotzdem nicht schlecht. Viele gute Gedanken entstehen ja in der Gruppe. Dein Preis also: ein 100R Widerstand. Kann man immer mal gebrauchen.

Hi Bn, Glückspilz! Da dürften alle anderen ein bisschen neidisch sein!

Tja, Steffi, auch ein paar sehr interessante Beiträge. Leider hat die Fee für Dich einen Preis aus dem Hut gezogen, den Du so ähnlich schon mal hattest: einen Kurzurlaub für zwei Personen an der winterlichen Ostsee. Schlimm?


Winterliche Ostsee. Detail.

Dann Anton. In dieser Runde nicht wirklich mit knackigem Beitrag. Aber dafür hast Du Dich, das können die anderen nicht wissen, offline fieberhaft mit großem Einsatz an der Suche beteiligt. Für Dich spült ein segenreicher Zufall ein musikalisches Meisterwerk aus den Tiefen des Vergessens zurück an die Oberfläche. Atheist’s Meilenstein “Unquestionable Presence” (produziert von Death-Metal-Produzenten-Legende Scott Burns im – wo? – natürlich! – Morrisound Studio), über das das Rock Hard seinerzeit fachkundig urteilte, es seiner Zeit weit voraus. Visionäre Kunst für visionäre Köpfe. Rinjehaun!

Und schließlich Sn. Saubere Leistung! Also der Kugel-aus-Wunden-Dreher. Wie immer solide und überzeugend abgeliefert und nebenbei noch einen echten Internetschatz gehoben. Für Dich also ein echter Wellness-Knüller: diese (“)”Luxus Seife”(“) mit betörendem Duft. Für besinnliche Stunden allein oder zu zweit oder wie auch immer und nicht zuletzt auch astrein für die Köperpflege geeignet. Steil, oder? Übrigens wartet der Preis vom letzten Mal noch auf Einlösung.

Hat doch richtig Bock gemacht, oder? Danke jedenfalls noch mal an alle, Ihr werdet noch mal separat benachrichtigt.